Kunden-Login

Tipps

DropShipper – Praxistipps für den Erfolg mit DropShipping

Erfolg im Bereich DropShipping ist keine Frage von Glück oder Zufall. In erster Linie kommt es darauf an, dass man in Bezug auf das eigene Geschäftsmodell möglichst viel richtig und möglichst wenig falsch macht. Man hat es also selbst in der Hand, ob der eigene Shop auf Basis von DropShipping gut funktioniert und dauerhaft erfolgreich läuft. Wir stellen Ihnen die wichtigsten Faktoren vor, die einen Einfluss auf den Erfolg der DropShipper nehmen. Wir klären dazu über die Hintergründe auf und versorgen Sie mit insgesamt 6 Profi-Tipps, die Sie sofort im eigenen Shop umsetzen können.

DropShipper – Praxistipps für den Erfolg mit DropShipping

 

DropShipping allein ist noch keine Geschäftsidee

Wenn Sie gerade erst im Begriff stehen, Ihr eigenes Unternehmen als DropShipper zu gründen, dann sollten Sie sich dabei eines klar vor Augen führen: DropShipping alleine ist noch keine Geschäftsidee. Sie definieren mit der Entscheidung für dieses Handelsmodell lediglich den äußeren Rahmen Ihrer künftigen Tätigkeit. Festgelegt sind hiermit zwei Dinge: Erstens haben Sie vor, Ihr Geld mit dem Verkauf von Produkten im Internet zu verdienen und zweitens wählen Sie hierfür das Konzept DropShipping. Damit aus diesen beiden Säulen Ihrer Selbstständigkeit eine richtige Geschäftsidee wird, fehlen allerdings noch ein paar Dinge.

Eine Geschäftsidee beschreibt ganz konkret, auf welche Weise Sie mit einem selbstständigen Konzept Ihr Geld verdienen wollen. Stellen Sie sich vor, ein Freund oder Bekannter würde Ihnen in Bezug auf seine eigenen Pläne lediglich anvertrauen, dass er künftig selbstständig als Handwerker arbeiten will. Auf Ihrer Seite wären jetzt garantiert noch viele Fragen offen: In welchem Handwerksberuf soll die Tätigkeit stattfinden? Gibt es eine Spezialisierung? Wo wird der Betrieb eröffnet und werden Mitarbeiter beschäftigt?

Diese und ähnliche Fragen gehen Ihnen jetzt durch den Kopf. In Bezug auf Ihr eigenes Unternehmen müssen Sie solche Fragen ebenfalls beantworten können. Die Beschreibung einer Geschäftsidee muss nämlich einem Außenstehenden innerhalb von wenigen Sätzen zeigen, wie Sie sich Ihre Selbstständigkeit konkret vorstellen.

 

Diese 5 Faktoren definieren Ihr Konzept als DropShipper

Fassen wir das, was bereits feststeht, zusammen: Sie wollen im Internet mit Produkten handeln und Sie wollen dies als DropShipper bewerkstelligen. Was Sie nun mindestens noch definieren müssen, ist die konkrete Gestaltung Ihres Sortiments. Welche Artikel wollen Sie Ihren Kunden anbieten? Darüber hinaus sollten Sie auch beschreiben, wen Sie sich als Kunden eigentlich vorstellen. Arbeiten Sie mit Kategorien und definieren Sie zum Beispiel Alter, Geschlecht, Einkommen und Interessen. Wenn Sie so weit gekommen sind, dann brauchen Sie eigentlich nur noch festzulegen, aus welchen Gründen die von Ihnen anvisierte Zielgruppe künftig ausgerechnet in Ihrem Shop einkaufen sollte. Dies bezeichnet man als strategische Positionierung.

Sie haben dann insgesamt beschrieben, in welcher Branche Sie sich selbstständig machen wollen (E-Commerce), welches Abwicklungsmodell Sie sich vorstellen (DropShipping), welche Produkte Sie anbieten möchten (Sortiment), welche Kunden bei Ihnen einkaufen sollen (Zielgruppe) und aus welchen Gründen man sich für Ihre Angebote entscheiden soll (strategische Positionierung). Diese fünf Faktoren bilden zusammen Ihre Geschäftsidee.

 


 

Die Lieferanten müssen für den DropShipper im Mittelpunkt stehen

Es gibt hervorragende Gründe, sich für das Handelskonzept DropShipping zu entscheiden. Als DropShipper profitieren Sie von einer Vielzahl von Vorteilen und Vergünstigungen. Einige davon dürften den Ausschlag dafür gegeben haben, dass Sie sich für eine Laufbahn als DropShipper entschieden haben.

Wahrscheinlich hat es Ihnen gut gefallen, dass DropShipper fast kein Startkapital benötigen, um Ihr Unternehmen aufbauen zu können. Auch die niedrigen laufenden Kosten sind sicher auf Ihre Zustimmung gestoßen. Und die Tatsache, dass Sie als DropShipper deutlich mehr Zeit zur freien Verfügung haben, als dies bei einem klassisch arbeitenden Händler der Fall ist, hat Sie bestimmt auch nicht sonderlich gestört.

Nun ist es so, dass im Geschäftsbereich jeder Vorteil seinen individuellen Preis hat. Als DropShipper besteht dieser Preis hauptsächlich darin, dass Sie wirklich gute Lieferanten benötigen. Nun könnte man sagen, dass gute Lieferanten auch für den klassischen Online-Händler eine wichtige Voraussetzung für den Erfolg bilden. Dies ist in jedem Fall richtig. Allerdings übertragen Sie dem Lieferanten deutlich mehr Aufgaben. Alles, was Sie als DropShipper so stark entlastet, bürden Sie nämlich den Herstellern und Großhändlern auf, mit denen Sie arbeiten werden. Dies ist im Prinzip kein Problem. Schließlich entscheiden sich Ihre Lieferanten freiwillig dafür, dass Sie mit Ihnen als DropShipper zusammenarbeiten.

 

Fehler Ihrer DropShipping-Lieferanten fallen auf Sie zurück

Allerdings stellt sich die Situation so dar, dass Ihre Lieferanten besonders zuverlässig und professionell arbeiten müssen. Es ist wichtig, dass Sie sich jederzeit auf die Leistung der ausgewählten Hersteller und Großhändler verlassen können. Schließlich fällt jedes Fehlverhalten und jedes Versäumnis immer auf Sie zurück und schadet mittelfristig Ihrem Geschäftsmodell.

In der Konsequenz bedeutet dies, dass Sie sich als DropShipper besondere Mühe damit geben müssen, die besten Lieferanten für Ihr Geschäftsmodell auszuwählen. Wenn Sie dies versäumen, dann werden Sie schnell mit negativen Konsequenzen zu kämpfen haben. Suchen Sie infrage kommende Kandidaten mit großer Sorgfalt aus und überprüfen Sie die Unternehmen gründlich, bevor Sie sich zu einer Zusammenarbeit entschließen.

Dabei sollten Sie unter anderem auch die eine oder andere Testbestellung durchführen, um hautnah erleben zu können, wie die potenziellen Geschäftspartner wirklich arbeiten. Auch während der Zusammenarbeit sollten Sie nicht darauf verzichten, die Hersteller und Großhändler immer wieder zu überprüfen und Fehler sofort zur Sprache zu bringen. Und nicht zuletzt lohnt es sich, mit den Lieferanten ständig und regelmäßig über die Konditionen zu verhandeln.

 


 

DropShipper können das Potenzial des Handelsmodells erheblich steigern

Wir haben nun schon einige Bereiche näher beleuchtet, in denen es auf Ihre Planung und Arbeit als DropShipper ankommt. Besonders wichtig waren dabei bisher die Entwicklung einer tragfähigen Geschäftsidee und die Auswahl und Führung der beteiligten Lieferanten. Wenn Sie diese beiden Punkte berücksichtigen, dann befinden Sie sich eindeutig auf dem richtigen Weg. Es gibt allerdings noch ein paar mehr Dinge, die Sie tun können, um Ihrem Erfolg als DropShipper auf die Beine zu helfen.

Zum einen wollen wir Ihnen an dieser Stelle deutlich empfehlen, einen Businessplan zu erstellen. Hierbei handelt es sich um ein klassisches Planungsinstrument, mit dem fast jeder verantwortliche Gründer und Unternehmer arbeitet. Der Businessplan simuliert Ihren Geschäftsverlauf über einen bestimmten Zeitraum. In den meisten Fällen geht man von einer Laufzeit von drei Jahren aus. Im Businessplan erfassen Sie zunächst sämtliche Einnahmen, von denen Sie ausgehen dürfen, dass Sie sie erzielen werden.

In einem zweiten Schritt stellen Sie nun die Kosten zusammen, die diesen Einnahmen gegenüberstehen. Hierbei muss sehr gründlich gearbeitet werden, damit Sie keine wichtigen Ausgaben vergessen. Hier gibt es zum Beispiel die Kosten für den Einkauf Ihrer Handelsware, Raum- und Personalkosten, Abgaben, Gebühren und Beiträge, Kosten aus Verträgen und Vereinbarungen oder auch Steuern.

 

Online-Marketing ist die Stellschraube für DropShipper

Wenn Sie nun die Einnahmen mit den Ausgaben abgleichen, dann können Sie auf einen Blick erkennen, ob Ihr Unternehmen nach aktuellem Kenntnisstand Gewinne abwerfen oder Verluste erzeugen würde. Wenn Ihnen die Ergebnisse noch nicht gefallen, dann können Sie simulieren, was sich ändern müsste, damit die Geschäftsergebnisse besser wären. Sie sehen: Der Businessplan lässt Sie einen Blick in die Zukunft werfen und gibt Ihnen viel Sicherheit.

Darüber hinaus sollten Sie sich frühzeitig mit dem Thema Online-Marketing beschäftigen. Sie legen mit Ihren Aktivitäten in diesem Bereich nämlich fest, wie vorteilhaft sich Ihre Geschäfte entwickeln. Es gibt dabei viele Dinge, die Sie unternehmen können, um mehr potenzielle Kunden auf Ihre Seiten aufmerksam zu machen oder um Besucher Ihrer Seiten auch wirklich zu einem Kauf zu bewegen. Weitere Instrumente helfen Ihnen dabei, den Warenkorbwert deutlich zu erhöhen oder einmalige Käufer auf geschickte Art und Weise zu Stammkunden zu generieren. Online-Marketing ist wie eine Stellschraube oder ein Regler, mit dem Sie einstellen, wie sich Ihre Umsätze entwickeln sollen. Wer hierauf verzichtet, der verschenkt ein erhebliches Potenzial.

 


 

  Mit diesen 6 Tipps werden Sie zum erfolgreichen DropShipper  

Mit diesen 6 Tipps werden Sie zum erfolgreichen DropShipper

Um den Online-Handel als DropShipper zu einem vollen Erfolg zu gestalten, sollte man sich strikt an einige Empfehlungen halten. Zwar liegen die Vorteile für DropShipper und ihre DropShipping-Unternehmen mit niedrigen Einstiegshürden, nahezu keinem Kapitalbedarf und nur geringen Kenntnissen im Bereich Online-Handel klar auf der Hand, jedoch gibt es auch Herausforderungen für DropShipper, vor allem bei der Auswahl und Verhandlung mit passenden DropShipping-Lieferanten. In den folgenden sechs Praxistipps haben wir für Sie die wichtigsten Hinweise zusammengefasst.

 

  Praxistipp 1: Erst analysieren, dann umsetzen  

Erst analysieren, dann umsetzen

Als DropShipper stehen Ihnen unzählige Produkte von zahlreichen Lieferanten zur Verfügung, die Sie in Ihr Sortiment aufnehmen können. Auch wenn die Versuchung groß ist, Ihr Lieferprogramm auf Tausende von Artikeln auszudehnen: Sie sollten Ihren Verkaufsbereich dennoch im Vorfeld sorgfältig konzipieren und planen. Ohne eine gründliche Analyse der Märkte, der Verbraucherwünsche, der Nachfrage und der Angebote ist das nicht möglich. Nutzen Sie das Internet zur Recherche rund um den von Ihnen bevorzugten Produktbereich und beschränken Sie sich in der Auswahl der von Ihnen angebotenen Artikel auf solche, denen Sie gute Verkaufschancen und eine hohe Attraktivität für die Besucher Ihres Shops zumessen.

 

  Praxistipp 2: Die Lieferantenauswahl ist das A und O  

Die Lieferantenauswahl ist das A und O

Die Wahrnehmung Ihrer Leistungsfähigkeit durch Kunden Ihres Online-Shops hängt ganz wesentlich von der Zuverlässigkeit und Seriosität Ihrer Lieferanten ab. Treffen Waren zu spät oder in einem schlechten Zustand bei Ihren Bestellern ein, dann fällt das nicht auf den Lieferanten sondern auf Sie als DropShipper zurück. Nehmen Sie sich daher viel Zeit für die Auswahl Ihrer künftigen Partner. Überzeugen Sie sich im persönlichen Gespräch von der Kompetenz und der Professionalität Ihrer Lieferanten und testen Sie deren Leistungsfähigkeit mit mehreren Testbestellungen, bevor Sie dessen Produkte in Ihr eigenes Sortiment aufnehmen.

 

  Praxistipp 3: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser  

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

Wenn Sie einmal einen positiven Eindruck von einem Lieferanten gewonnen haben, dann sollten Sie sich nicht blind darauf verlassen, dass dies auch so bleibt. Denken Sie daran: Neue Besen kehren gut. Vielleicht hat sich das Unternehmen zu Beginn der Zusammenarbeit besondere Mühe mit Ihren Bestellungen gegeben und die Zuverlässigkeit lässt mit der Zeit nach, ohne dass Sie das unmittelbar bemerken. Nehmen Sie Kritik und Beschwerden Ihrer Kunden ernst und gehen Sie den Ursachen dafür immer auf den Grund.

Überprüfen Sie Ihre Lieferanten auch während der Zusammenarbeit regelmäßig mit Testbestellungen und versäumen Sie es nicht, von Zeit zu Zeit ein persönliches Gespräch mit Ihren Partnern zu führen. Dies stärkt nicht nur die Kooperationsbereitschaft, sondern gibt Ihnen als DropShipper auch die Gelegenheit, regelmäßig Ihre Einkaufspreise neu zu verhandeln.

 

  Praxistipp 4: Regelmäßige Nachverhandlungen für maximale Gewinne  

Regelmäßige Nachverhandlungen für maximale Gewinne

Neben einer sorgfältigen Auswahl von Lieferanten und deren regelmäßiger Kontrolle im Hinblick auf die Lieferzuverlässigkeit und Produktqualität, sollte man als DropShipping-Händler auch die Konditionen bei den angeschlossenen Partnern regelmäßig nachverhandeln. Bedenken Sie in diesem Zusammenhang, dass jedes zusätzliche Prozent Preisnachlass, das Ihnen Ihr Lieferant gewährt, unmittelbar in Ihrer eigenen Tasche landet und dort Ihren Gewinn erhöht. Anlässe für nachträgliche Verhandlungsgespräche gibt es dabei genug.

Wenn sich beispielsweise Ihr Umsatz bei einem Hersteller, Großhändler oder Importeur besser entwickelt als angenommen, dann bietet dies eine optimale Gelegenheit, um den Partner aktiv auf einen höheren Rabatt auf die Einkaufspreise anzusprechen. Gleiches gilt, wenn sich die Situation am Markt verändert oder wenn potenzielle Konkurrenten Ihres Lieferanten auftauchen. Nachverhandlungen müssen sich dabei nicht zwangsläufig auf den reinen Einkaufspreis beziehen. Ebenso können Sie als DropShipper über Versand- und Portokosten oder sonstige Gebühren verhandeln. Auch die bestehenden Konditionen für Rücksendungen, Reklamationen oder Garantiefälle bilden ein sinnvolles Feld für Verhandlungsgespräche und sollten nicht ungenutzt bleiben.

 

  Praxistipp 5: Marketing-Chancen konsequent nutzen  

Marketing-Chancen konsequent nutzen

Der Handel per DropShipping erlaubt es Ihnen als Online-Händler, sich voll und ganz auf den Verkauf Ihrer Produkte und die Bekanntmachung Ihres Shops zu konzentrieren. Während sich konventionell handelnde Unternehmen mit Themen wie Lagerverwaltung und Versandlogistik beschäftigen müssen, haben Sie als DropShipper die Zeit und die Gelegenheit, sich umfassend mit dem optimalen Marketing für Ihr Unternehmen zu befassen. Nutzen Sie dieses Potenzial und greifen Sie hierzu auf die modernen Möglichkeiten des Online-Marketing zurück. Dies beginnt bei der Optimierung Ihrer Seiten und Angebote für die Suchmaschinen. Auch wenn es praktisch ist, Produktbeschreibungen direkt von Ihren Lieferanten zu übernehmen sollten Sie darüber nachdenken, dass Sie eine exzellente Position bei den Suchmaschinen nur dann erreichen können, wenn Sie mit eigenen Texten und Beschreibungen vertreten sind, die auf Ihre Bevorzugten Suchbegriffe abgestimmt sein müssen.

Auch der Bereich Social Marketing sollte nicht zu kurz kommen. Facebook, Twitter und andere soziale Netze bieten Online-Händlern ausgezeichnete Möglichkeiten, ihren Shop und ihre Produkte einem breiten Publikum zu präsentieren. Nutzen Sie dieses Potenzial und sorgen Sie mit einem strategisch geplanten Werbe- und Marketing-Konzept für nachhaltig stabile und hohe Umsätze.

 

  Praxistipp 6: Marktnischen selbstbewusst besetzen  

Marktnischen selbstbewusst besetzen

Als DropShipping-Händler können Sie mit vergleichsweise geringem Aufwand Produkte anbieten, von denen sich konventionell arbeitende Verkäufer lieber fern halten. Dies gilt insbesondere für Waren, die aufgrund ihrer Sperrigkeit, ihrer Größe oder ihres Gewichtes mit großem logistischen Aufwand verbunden sind. Aufgrund der problematischen Handhabung solcher Produkte ergeben sich hier häufig lukrative Marktnischen, die Sie optimal besetzen können. Beispiele für solche Produkte sind Carports, Haushaltsgeräte, Whirlpools, Badewannen, Gartenhäuser, Möbel, Kücheneinrichtungen oder sperrige Produkte für Garten und Outdoor.

Hersteller, Großhändler oder Importeure, die sich mit solchen Produkten beschäftigen, sind es in der Regel ohnehin gewohnt, ihre Waren direkt an die Endverbraucher auszuliefern. Vor diesem Hintergrund ist es vergleichsweise einfach, entsprechende Anbieter von einem DropShipping-Modell zu überzeugen. Nutzen Sie Ihre bevorzugte Position als DropShipper, um sich mit dem Verkauf von Produkten zu befassen, die für Ihre Konkurrenten wegen der schwierigen Handhabung uninteressant sind und belegen Sie dabei selbstbewusst attraktive Marktnischen.

 

DropShipping: 6 Schritte in die Selbständigkeit

1. DropShipping in Deutschland - Ein Trend im Online-Handel setzt sich
2. DropShipper - Praxistipps für den Erfolg mit DropShipping
3. DropShipping-Anbieter - Strategien für die perfekte Auswahl
4. DropShipping-Shop - Ihr eigener Online-Shop speziell für Dropshipping
5. DropShipping-Erfahrungen - Erfolgsbeispiel aus der Praxis
6. DropShipping-Großhändler - So finden Sie den optimalen Lieferanten

 


 

Haben Ihnen unsere sechs sorgfältig ausgewählten Praxistipps für ein erfolgreicheres DropShipping gefallen? Dann wird es Sie interessieren, dass wir einen weiteren Ratgeber für Sie bereithalten, in dem wir Ihnen insgesamt 8 Regeln für die Auswahl und die Bewertung von geeigneten DropShipping-Lieferanten zur Verfügung stellen.

 

Über den Autor Sebastian Huke

Jetzt anmelden

Starten Sie mit uns Ihren erfolgreichen Dropshipping-Handel

Gratis Ratgeber anfordern

gratis Ratgeber

Durch unseren kostenlosen Ratgeber erhalten Sie eine praxisnahe Anleitung zur eigenen Nutzung von DropShipping. Wir erklären Schritt für Schritt, wie DropShipping funktioniert und auf was Sie bei der Auswahl von DropShipping-Partnern unbedingt achten sollten.

Gratis anfordern