Kunden-Login

Tipps

In 10 sicheren Schritten zum erfolgreichen DropShipping-Unternehmen

Der Online-Handel per DropShipping ist mit weitreichenden Vorteilen verbunden. Einer davon ist die stark reduzierte Komplexität der erforderlichen unternehmerischen Strukturen und Abläufe. Doch gerade die ausgeprägte Einfachheit der Steuerung eines DropShipping-Unternehmens verleitet viele Gründer dazu, den Gründungs- und Startaufwand zu unterschätzen.

In 10 sicheren Schritten zum erfolgreichen DropShipping-Unternehmen

Auch wenn DropShipping die deutlich einfachere Alternative zum klassischen Online-Handel ist: Ganz mühelos und ohne gründliche Vorbereitung und Planung ist auch diese Form der beruflichen Selbständigkeit nicht zu haben. Bedenken Sie dies unbedingt, wenn Sie mit dem Gedanken an eine Gründung spielen und nutzen Sie die folgenden 10 Schritte zum erfolgreichen DropShipping-Unternehmen, um einen erfolgreichen und vor allem sicheren Start zu absolvieren.

 

Schritt 1: Ihre individuelle Geschäftsidee

Wir haben Ihnen auf den vorangegangenen Seiten viele interessante Geschäftsideen und Konzepte vorgestellt, die auf DropShipping basieren können. Nun ist es an Ihnen, eine eigene Strategie zu entwickeln, mit der Sie Märkte und Verbraucher im Sturm erobern wollen. Orientieren Sie sich bei der Auswahl Ihres künftigen Geschäftsfeldes aber nicht nur an den zu erwartenden Marktchancen, sondern berücksichtigen Sie auch Ihre persönlichen Interessen, Fähigkeiten und Neigungen. Je besser Sie sich nämlich mit Ihrer DropShipping-Geschäftsidee identifizieren können, umso ausgeprägter sind auch Ihre Aussichten auf geschäftlichen Erfolg. Außerdem werden Sie sich mit dem jetzt gewählten Gegenstand über Jahre oder Jahrzehnte beschäftigen. Da kann ein wenig persönliche Identifikation sicher nicht schaden.

 

Schritt 2: Bleiben Sie kritisch

Egal wie begeistert Sie von den Geschäftsideen für Ihr künftiges Unternehmen auch sein mögen: Bleiben Sie zumindest solange kritisch, bis Sie das Konzept auf Herz und Nieren überprüft haben. Einige Gründer und Unternehmer neigen dazu, Ihre eigenen Ideen durch die rosarote Brille zu betrachten. Davor sollten Sie sich hüten. Prüfen Sie das Konzept stattdessen mit den kritischen Augen einer unbeteiligten Person und versuchen Sie dabei Schwachstellen und Fehler aufzuspüren. Nutzen Sie das Internet, um nach der Marktsituation und dem Verbraucherinteresse zu recherchieren und bilden Sie sich ein wirklich objektives Bild über Ihre geschäftlichen Chancen, bevor Sie die nächsten Schritte absolvieren.

 


 

Schritt 3: Auf der Suche nach Lieferanten

Da Sie sich für ein DropShipping-Geschäftsmodell entschieden haben, kommt es im nächsten Schritt darauf an, sich potenzielle Lieferanten zu suchen, die Ihr Konzept unterstützen und Ihnen bei der Umsetzung behilflich sind. Es müssen also Hersteller, Großhändler oder Importeure gefunden werden, die dazu bereit sind, Waren in Ihrem Namen direkt an Ihre Endkunden zu versenden. Die Suche nach solchen DropShipping-Lieferanten gestaltet sich teilweise schwierig, da die einzelnen Unternehmen es oft vermeiden, öffentlich mit Ihren DropShipping-Leistungen zu werben. Sie wollen ihre klassische Kundschaft hierdurch nicht verprellen und es ist deshalb an Ihnen, spezielle Datenbanken, wie DropShipping.de zu nutzen, um geeignete Lieferanten zu entdecken.

 

Schritt 4: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

Bei jedem DropShipping-Modell hängt die Arbeitsqualität des Unternehmens in erheblichem Umfang von der Performance und Zuverlässigkeit der angeschlossenen Lieferanten ab. Da die Partner bestellte Waren direkt an den Endkunden liefern, ohne dass Sie die Sendungen zuvor noch einmal zu sehen bekommen, müssen Sie sich voll und ganz auf maximale Pünktlichkeit, höchste Qualität der Waren und den einwandfreien Zustand der Verpackung verlassen können. Schlechte Leistungen in diesen Bereichen fallen grundsätzlich auf Sie und Ihr Unternehmen zurück und sind unbedingt zu vermeiden. Überprüfen Sie deshalb jeden Lieferanten gründlich, bevor Sie ihn in die engere Wahl ziehen. Nutzen Sie zum Beispiel Probebestellungen unter einem anderen Namen, um direkt erleben zu können, wie mit Bestellungen umgegangen wird.

 


 

Schritt 5: Verhandeln Sie zu Ihrem Vorteil

Nachdem Sie durch die Schritte 3 und 4 eine gewisse Anzahl an Lieferanten ausgewählt und qualifiziert haben, steht nun die erste direkte Kontaktaufnahme an, die zugleich mit der Verhandlung der bestmöglichen Konditionen verbunden ist. Gebrauchen Sie diesen Erstkontakt unbedingt, um Ihren persönlichen Eindruck vom jeweiligen Partner zu komplettieren. Steigen Sie anschließend direkt in die aktive Verhandlung über Konditionen und Preise ein und berücksichtigen Sie auch zusätzliche Leistungen in den Bereichen Service, technische Anbindung oder Retourenmanagement. Nutzen Sie auch im Rahmen einer längerfristigen Zusammenarbeit immer wieder geeignete Anlässe für Preisverhandlungen und fordern Sie vor allem bei steigenden Umsätzen deutliche Rabatte.

 

Schritt 6: Das richtige Vertriebskonzept

Der Erfolg im Online-Handel hängt von einer ganzen Reihe verschiedener Faktoren ab. Besonders wichtig ist dabei allerdings die Frage, wo im World Wide Web Sie Ihre Produkte konkret anbieten. Im Mittelpunkt Ihrer Aktivitäten wird zwar Ihr eigener Online-Shop stehen. Darüber hinaus sollten Sie aber, dies gilt vor allem für die Startphase, viele weitere Verkaufsplattformen einbeziehen, um mit Ihren Angeboten eine ausreichende Zahl an Verbrauchern zu erreichen. Hierzu bieten sich zum einen die bekannten Marktplätze wie Amazon oder eBay an. Darüber hinaus sollten Sie aber auch Preissuchmaschinen, Webkataloge und andere Shopping-Verzeichnisse in Ihr individuelles Vertriebskonzept einbeziehen. Sorgen Sie dafür, dass mögliche Kunden an vielen Stellen im Netz auf Ihre Produkte stoßen.

 


 

Schritt 7: Wichtige Formalitäten nicht vergessen

Im Eifer des Gefechts vergessen angehende Unternehmer in der Gründungsphase oft ganz wesentliche Formalitäten und Rechtsvorschriften. Denken Sie unbedingt daran, Ihr junges Unternehmen rechtzeitig bei den zuständigen Gewerbe- und Finanzämtern anzumelden, um keine versehentlichen Regelverstöße zu begehen, die unter Umständen zu nachteiligen Konsequenzen führen können. Sie benötigen im ersten Schritt einen Gewerbeschein, den Sie bei Ihrem örtlichen Gewerbeamt gegen eine geringe Gebühr von 15,00 bis 30,00 Euro beantragen können. Darüber hinaus sollten Sie beim zuständigen Finanzamt eine Umsatzsteueridentifikationsnummer beantragen, die Sie dazu berechtigt, auf Ihren Rechnungen die Umsatzsteuer auszuweisen. Denken Sie unbedingt daran, dass Sie dazu verpflichtet sind, die eingenommene Umsatzsteuer kurzfristig an das Finanzamt abzuführen.

 

Schritt 8: Ihr persönliches Ladenlokal im Internet

Geschäftsidee, Lieferantensuche und Formalitäten sind nun abgehakt und eigentlich könnte es jetzt mit Ihrem DropShipping-Geschäft losgehen. Was Ihnen allerdings noch fehlt, ist Ihr virtuelles Ladenlokal im Internet: Eine geeignete Shop-Software muss her. Zur Auswahl stehen kostenpflichtige Lösungen auf Kauf- oder Mietbasis und kostenlose Open Source-Modelle. Verschaffen Sie sich im ersten Schritt einen guten Überblick über die verschiedenen Angebote am Markt und überprüfen Sie die Leistungsfähigkeit der einzelnen Shop-Systeme vor allem in Bezug auf Ihre individuellen Wünsche und Anforderungen. Ideal ist es, wenn die gewählte Software aktiv bestimmte DropShipping-Funktionen unterstützt. Wenn das Programm zum Beispiel in der Lage ist, Artikeldaten, Lagerbestände und Bestellungen automatisch mit Ihren Lieferanten auszutauschen, dann sparen Sie im Arbeitsalltag viel Aufwand und Zeit.

 


 

Schritt 9: Safety first: Rechtssicherheit im Shop

Damit Ihre junge Selbständigkeit im Online-Handel kein vorzeitiges und trauriges Ende nimmt, sollten Sie unbedingt auf eine ausgeprägte Rechtssicherheit im eigenen Online-Shop achten. Der Gesetzgeber verpflichtet Sie als Internethändler zur Einhaltung einer ganzen Reihe von Regeln, Vorschriften und Bestimmungen. Verstöße dagegen können sowohl mit rechtlichen Konsequenzen als auch mit kostenpflichtigen Abmahnungen verbunden sein und sollten deshalb unbedingt vermieden werden. Achten Sie vor allem auf die Einhaltung formaler Anforderungen an die Rechts- und Verbrauchertexte im Shop und wenden Sie sich im Zweifelsfall an einen erfahrenen und versierten Juristen.

 

Schritt 10: Durch Marketing ins nächste Level

Ihr DropShipping-Geschäftsmodell steht jetzt auf sicheren Beinen und verfügt über alle technischen und inhaltlichen Elemente und Strukturen, die erforderlich sind. Ein wesentlicher Vorteil von DropShipping besteht darin, dass Ihnen als Unternehmer ausreichend viel Zeit bleibt, um sich mit der optimalen Vermarktung Ihrer Angebote zu beschäftigen. Dieses Potenzial sollten Sie allerdings auch unbedingt nutzen, wenn Sie erfolgreich sein wollen. Es ist also dringend zu empfehlen, dass Sie ein individuelles Marketing-Konzept erarbeiten und umsetzen, um Ihrem Unternehmen zu mehr Neukunden, besseren Verkaufsquoten, höheren Umsätzen und satten Gewinnen zu verhelfen. Hier ist vor allem Ihre Kreativität gefragt. Es gibt unzählige Strategien, Werkzeuge und Instrumente im modernen Online-Marketing, aus denen sich für jedes unternehmerische Ziel die passende Maßnahme zusammenstellen lässt.

 

Über den Autor Sebastian Huke

Gratis Ratgeber anfordern

gratis Ratgeber

Durch unseren kostenlosen Ratgeber erhalten Sie eine praxisnahe Anleitung zur eigenen Nutzung von DropShipping. Wir erklären Schritt für Schritt, wie DropShipping funktioniert und auf was Sie bei der Auswahl von DropShipping-Partnern unbedingt achten sollten.

Gratis anfordern